Nachricht

Gemeindeverwaltung Neubiberg

Faire Rosen im Rathaus

Die Gemeinde Neubiberg verteilt zum Weltfrauentag am 8. März Fairtrade-Rosen an alle Frauen, die das Rathaus besuchen.
8. März 2017

Am Weltfrauentag, den 8. März, gibt's faire Rosen für alle Frauen im Neubiberger Rathaus. (Foto: Nurcin Kühn)

Im Rathaus der Gemeinde Neubiberg werden am 8. März, dem Weltfrauentag, fair gehandelte Rosen an alle Besucherinnen verschenkt. In diesem Jahr werden zudem weitere Fairtrade-Rosen an die Mitarbeiterinnen in den Neubiberger Kinderbetreuungseinrichtungen verteilt.

Mit der Aktion möchte die Gemeinde Neubiberg nicht nur ein Zeichen für Frauenrechte hierzulande setzen, sondern auch für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen für Frauen auf Blumenfarmen in Ostafrika und in Lateinamerika eintreten. Neubiberg beteiligt sich so an der bundesweiten Aktion von TransFair. Der gemeinnützige Verein ruft im Rahmen des Weltfrauentags dazu auf, mit fairen Rosen "Flower Power" zu verschenken und auf das Thema Frauenrechte aufmerksam zu machen.

Neubiberg handelt fair

Bereits seit 2012 trägt Neubiberg den Titel Fairtrade-Town. Am Weltfrauentag ist es wichtig, ein Signal für Frauenrechte weltweit setzen. Als Fairtrade-Town möchte die Gemeinde Vorbild sein und den fairen Handel nach vorn bringen.

Fairtrade für Frauenrechte

Fairtrade stärkt Frauenrechte auf Blumenfarmen in Ostafrika und Lateinamerika. Denn die Standards schreiben Mindestlöhne, feste Arbeitsverträge, Mutterschutz und einheitliche Bezahlung von Frauen und Männern bei gleicher Tätigkeit vor. Die Fairtrade-Prämie, die Blumenaufkäufer für Fairtrade-Ware zahlen, geht direkt an das Prämienkomitee, bestehend aus gewählten Arbeitnehmerinnenvertretern. Die Gelder fließen in Gemeinschaftsprojekte für die Beschäftigten und die umliegenden Gemeinden.

Bundesweite Aktionen mit Fairtrade-Rosen zum Weltfrauentag

Von Neubiberg bis Berlin machen sich Aktionsgruppen stark für Frauenrechte. In Fairtrade-Städten und -Schulen werden Fairtrade-Rosen verteilt und über den fairen Handel und den Weltfrauentag informiert.

Beliebt und bekannt: Fairtrade-Rosen

Die Rose ist die mit Abstand beliebteste Schnittblume in Deutschland. Um die Nachfrage zu decken, wird ein Großteil der Rosen aus Ländern wie Kenia, Äthiopien, Tansania oder Ecuador importiert. Seit 2005 gibt es das Fairtrade-Siegel für Blumen, um sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Blumenproduktion einzusetzen. Inzwischen ist jede vierte Rose in Deutschland fair gehandelt. Das Zertifizierungsunternehmen Flocert kontrolliert regelmäßig die Einhaltung der Standards.