Asyl

Die Krisen- und Kriegsgebiete auf dieser Welt sind zahlreich und eine Besserung der weltpolitischen Lage ist nicht in Sicht. Menschen flüchten aus Verzweiflung, aus Angst um ihr Leben. Sie fliehen in Nachbarländer oder gar auf andere Kontinente, weit weg von ihrer Heimat. In Deutschland erhalten diese Menschen Flüchtlingsschutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention oder Asyl nach dem im Grundgesetz verankerten Grundrecht.

Neubiberg möchte diesen Menschen Sicherheit und Geborgenheit geben und ihnen einen Neuanfang ermöglichen. Bürgermeister Günter Heyland wünscht sich, dass seine Bürger diese hilfesuchenden Menschen hier willkommen heißen.

Asylsuchende im Landkreis München und in Neubiberg

Die Zahl der Asylsuchenden im Landkreis München steigt täglich um Hunderte. Nach aktuellen Prognosen hat der Landkreis München bis zum Jahresende etwa 6.000 Flüchtlinge (Stand: 23.09.2016) aufzunehmen und unterzubringen.

Da es in den meisten Gemeinden an Unterbringungsmöglichkeiten mangelt, greift das Landratsamt zu Notfallunterkünften wie Sport- und Traglufthallen zurück. In diesem Zusammenhang bittet das Landratsamt München die Landkreisbürgerinnen und -bürger um die Bereitstellung von Unterkünften und/oder Grundstücken. Auch die Gemeinde Neubiberg unterstützt den Aufruf des Landratsamtes München, das nach Sammel- oder Einzelunterkünften für Asylbewerber sucht.

In Neubiberg sind seit mehreren Monaten zwei Dutzend Asylsuchende dezentral untergebraucht. Im Juli 2015 wurde vorübergehend eine Traglufthalle im Landschaftspark im Hachinger Tal für weitere 200 bis 300 Menschen aufgebaut.
Im August 2016 wurde die Traglufthalle nach der Laufzeit von einem Jahr fristgerecht im August abgebaut. 

Planungen für Gemeinschaftsunterkünfte

Mit dem Mitte April von der Regierung von Oberbayern verhängten Baustopp für Asylbewerberunterkünfte lagen auch die drei europaweit ausgeschriebenen Projekte in Feldkirchen, Neubiberg und Oberschleißheim auf Eis. Anfang Juli 2016 erteilte die Regierung dem Landratsamt nun die Freigabe für diese Objekte.

Die Gemeinschaftsunterkunft an der Äußeren Hauptstraße in Neubiberg wird durch das Starnberger Unternehmen ehret+klein realisiert. Dessen "Feel Home"-Unterkünfte in Modulbauweise dienen bereits in mehreren Landkreiskommunen als neue Heimat für Asylbewerber.

In einer öffentlichen Informationsveranstaltung Ende September 2016 stellte das Landratsamt detaillierte Pläne der Unterkunft und das Erschließungskonzept vor. Die Präsentation des Landratsamtes finden Sie hier, den Entwurf einer "Feel Home"-Gemeinschaftsunterkunft des Unternehmens ehret+klein können Sie hier abrufen.