Das Parkplatzproblem

Mehr Stellplätze in der Ortsmitte  

 

Heute finden viele Nutzerinnen und Nutzer der Gemeindeeinrichtungen wie auch der Läden der Hauptstraße nicht zu jeder Zeit genug Stellplätze vor.

 

Besucherinnen und Besucher vom Rathaus und dem HfW, der Grundschule mit Veranstaltungs-Aula und Turnhalle mit Vereinsnutzung am Abend konkurrieren mit den Anwohnerinnen und Anwohnern sowie den Besucherinnen und Besuchern der Läden an der Hauptstraße um die wenigen freien Stellplätze zwischen Hauptstraße, Rathaus und Grundschule am Rathausplatz.

 

Dieser Stellplatzmangel darf nicht beibehalten werden, das Parkplatzproblem muss vielmehr im Zuge des Bürgerzentrums Neubiberg 2022 ebenfalls mitgedacht und mitgelöst werden, um für alle Nutzergruppen einen nachhaltigen und langfristig wirksamen Mehrwert zu schaffen! Alles andere wäre kurzsichtig und vor dem Hintergrund absehbarer weiterer Stellplatzverluste durch eine Straßenunterführung unter der Bahn den Bürgerinnen und Bürgern gegenüber unverantwortbar und kurzsichtig.

 

Deshalb hat der Gemeinderat nach ausführlicher Diskussion und Abwägung im September 2017 mehrheitlich entschieden, nicht nur für das Rathaus und seine Nutzerinnen und Nutzer Stellplätze vorzusehen, sondern für alle Nutzergruppen der Gemeindeeinrichtungen wie auch der Kundinnen und Kunden Hauptstraße ein zu jeder Uhrzeit bedarfsgerechtes und attraktives Stellplatzangebot auf dem Rathausareal selbst anzubieten.

 

Dies soll in einer öffentlich nutzbaren Tiefgarage mit 110 Plätzen erfolgen, die über die Hauptstraße angefahren und über die Wittelsbacherstraße wieder verlassen werden kann. Die Tiefgarage bietet künftig direkte Zugänge ins neue Rathaus sowie ins HfW. Zusätzliche oberirdische Zugänge nahe an der Hauptstraße und nah am Rathausplatz erschließen auf kurzem Wege die verschiedenen Gemeindeeinrichtungen und die Geschäftslage der Hauptstraße.

 

Da die neue Tiefgarage den gesamten Stellplatzbedarf der Umgebung abdeckt, kann auf die heute auf dem Rathausareal vor dem Maibaum liegenden oberirdischen 29 Stellplätze, von denen 24 den Nutzern des HfW vorbehalten sind, verzichtet werden. Diese Stellplätze finden sich auch künftig wieder an gleicher Stelle, nur eine Etage tiefer in der neuen, hell und freundlich ausgestalteten Tiefgarage.

 

Weitere Information zur neuen Tiefgarage und zu den vom Gemeinderat verworfenen Alternativen hierzu finden Sie in unserer Bürgerinformation vom Januar 2018 im Downloadbereich, der alle Überlegungen und Fakten übersichtlich zusammenstellt.