Baumschutz

Damit wir auch in Zukunft noch eine lebenswerte Wohnumgebung in unserer „Gartenstadt“ vorfinden, hat der Neubiberger Gemeinderat nun das Verfahren zum Erlass einer Baumschutzverordnung angestoßen. Das Ziel dieser Verordnung soll im Erhalt der Durchgrünung und somit der Sicherung der positiven Wirkungen von Bäumen für das Ortsbild, das innerörtliche Klima sowie den Arten- und Biotopschutz liegen.  

 

 

Welche Bäume sind bereits geschützt?

 

Die Verordnung zur einstweiligen Sicherung des Baumbestandes
Auf Grundlage des Bayerischen Naturschutzgesetzes (BayNatSchG) gilt in Neubiberg seit 14.11.2018 eine vorläufige Sicherung lebender Laubbäume, die einen Stammumfang von 80 cm und mehr besitzen (in 1m über dem Boden gemessen). Auch mehrstämmige Bäume sind geschützt, sofern die Summe ihrer Stammumfänge in 1m Höhe 80 cm oder mehr beträgt und einer der Stämme einen Stammumfang von mindestens 40 cm hat. Die Verordnung gilt nicht für Obstgehölze, mit Ausnahme des Walnussbaums, und nicht für Nadelbäume, mit Ausnahme der Gemeinen Kiefer. Auch wenn Sie einen Baum stark beschneiden wollen, sollten Sie sich mit den Mitarbeiterinnen des Sachgebiets Umwelt- und Naturschutz in Verbindung setzen. Die Verordnung zur einstweiligen Sicherung können Sie hier einsehen.

 

Baumschutzverordnung

Vor dem Erlass einer Baumschutzverordnung muss zunächst ein gesetzlich geregeltes Beteiligungsverfahren durchlaufen werden, bei dem die Öffentlichkeit und behördliche Fachstellen Anregungen einbringen können. Noch bis 27.12.2018 kann der Entwurf der Verordnung im Rathaus, Sachgebiet Umwelt, Bahnhofsplatz 3, eingesehen werden (hier kann er online abgerufen werden).  

 

Bebauungspläne mit Grünordnung

In den Bereichen der Bebauungspläne mit Grünordnung gelten eventuell bereits detaillierte zusätzliche Regelungen zum Baumschutz. Über Festsetzungen in den Bebauungsplänen können auch zusätzliche Arten oder Bäume mit niedrigerem Stammumfang geschützt sein. Hierzu geben Ihnen die Mitarbeiterinnen der Sachgebiete Umwelt- und Naturschutz bzw. Bauverwaltung gerne Auskunft.  

 

Was Sie beachten müssen:

 

  • Fällantrag stellen: Für Baumfällungen oder -veränderungen wird eine Genehmigung der Gemeinde benötigt. Das Formular ist im Rathaus sowie hier zum Download erhältlich.
  • Ersatzpflanzungen: Um auch langfristig den Baumbestand in Neubiberg sichern zu können, wird eine Fällungserlaubnis grundsätzlich unter der Auflage einer langfristig zu erhaltenden Ersatzpflanzung erteilt. Empfehlungen für Pflanzungen heimischer Bäume und Sträucher im Gemeindegebiet finden Sie hier.
  • Verstöße vermeiden: Nicht genehmigte Fällungen können ein Bußgeld nach sich ziehen. Die Zahlung des Bußgelds befreit nicht von der beauflagten Ersatzpflanzung. Auch im Falle einer Genehmigung ist unter Umständen eine Sperrfrist für die Fällung von Bäumen einzuhalten. Bitte beachten Sie hierzu das Infoblatt des LRA München.