Förderung energetischer Sanierungen

Seit dem Jahr 1997 unterstützt die Gemeinde Neubiberg Bürgerinnen und Bürger mit einem Förderprogramm bei der Umsetzung von energetischen Sanierungen und Maßnahmen zur Nutzung regenerativer Energien.

Zielsetzung einer grundlegenden Neuausrichtung des Programms zum 01.01.2014 war die stärkere Verknüpfung der Förderung mit der durch die Sanierungsmaßnahme erzielbare CO2-Reduzierung. In seiner Sitzung am 23.02.2016 hat der Planungs- und Umweltausschuss des Gemeinderats einige Neuerungen/Änderungen am Programm beschlossen. Eine Übersicht finden Sie im Folgenden.

Neu im Programm: Zuschüsse für Heizungspumpenaustausch und hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen

Einer Empfehlung des IKSK-Energieteams folgend, wird nunmehr auch der Einbau von Hocheffizienzpumpen als Ersatz für veraltete Heizungspumpen gefördert.

Über den Austausch von Heizungspumpen informiert das Landratsamt München detailliert in diesem Flyer.

Darüber hinaus gibt es Zuschüsse für einen hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage. Die Durchführung beider Maßnahmen wird mit einem Kombinationsbonus anerkannt. Verwenden Sie hierfür bitte das Antragsformular B.

Zuschusshöhe berechnet sich nach CO2- Einsparung

Grundlage für die Berechnung des Zuschusses ist die CO2-Einsparung. Für deren Nachweis ist die Vorlage eines Vor-Ort-Energieberatungsberichts nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Maßnahmenpaket) bzw. die Vorlage einer qualifizierten Berechnung (Einzelmaßnahme) erforderlich. „Klassische“ Maßnahmen sind z.B. die Außenwand-/Dachdämmung, der Fensteraustausch oder die Erneuerung der Heizungsanlage. Verwenden Sie hierfür bitte das Antragsformular A.

Maßnahmen mit alternativen Fördermodalitäten

Gefördert werden weiterhin thermische Solaranlagen auf der Basis der qm installierter Kollektorfläche, die Energieberatung für Gebäude, die nach dem 01.01.1995 errichtet wurden sowie Untersuchungen zur Realisierbarkeit gemeinschaftlicher Wärmeversorgungen. Verwenden Sie hierfür bitte das Antragsformular A.

Formale Fördervoraussetzungen

Die Förderung beschränkt sich auf Maßnahmen im Bestandsbau. Die Maßnahmen dürfen nicht vor der Antragstellung in Auftrag gegeben oder begonnen werden. Die vollständigen prüfungsfähigen, das heißt mit allen erforderlichen Unterlagen versehenen Anträge werden in der Reihenfolge ihres Einganges bearbeitet.
Ausnahme: Förderanträge für den Heizungspumpenaustausch und den hydraulischen Abgleich sind nach Durchführung der Maßnahme zu stellen.