Biomarkt

Bioprodukte aus regionalem Anbau wie Obst, Gemüse, Käse, Brot und Marmelade gibt es jeden Donnerstag zwischen 14.30 und 18 Uhr auf dem Marktplatz im Neubiberger Umweltgarten an der Äußeren Hauptstraße 10 zu kaufen. Einmal im Monat findet der Große Biomarkt statt, auf dem nicht nur doppelt so viele Händler ihre rein ökologischen Waren anbieten, sondern passend zur Jahreszeit meist auch ein kleines Rahmenprogramm angeboten wird: beispielsweise die Schafschur im April, die Bienenwochen im Juni, das Kürbisschnitzen im Oktober und der Nikolausbesuch im Dezember.

 

Jede Woche - seit 1982

 

Der Neubiberger Biomarkt ist jedoch kein Novum. Bereits 1982 verkaufte die Behindertengärtnerei Hollern einmal die Woche ökologisch erzeugtes Gemüse vor dem alten Rathausanger. Fünf Jahre später gesellte sich der Verein „Mütter gegen Atomkraft“ als weiterer Anbieter hinzu. Damit war der heutige Biomarkt geboren. Mit der Eröffnung des Umweltgartens 1988 zogen die Händler auf den dortigen Marktplatz. Seitdem ist jeden Donnerstag Biomarkt.

 

Nachtbiomarkt mit Musik und Kleinkunst

 

2012 fand zum ersten Mal ein Nachtbiomarkt am Donnerstagabend zwischen 18 und 22 Uhr statt. Neben den etablierten Händlern bereicherten verschiedene Organisationen und Vereine aus Natur, Umwelt und Fairtrade das Angebot. Ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Kleinkunst, Feuerakrobatik und Gaukelei rundete das kostenlose Familienvergnügen ab.

 

Fairtrade-Gemeinde

 

Mit diesen Angeboten möchte die Gemeinde Neubiberg besonders auf ihr Motto „bio-fair-regional“ aufmerksam machen, denn auch Fairness ist der Kommune sehr wichtig. Seit Oktober 2012 ist Neubiberg Fairtrade-Gemeinde. Damit möchte sie ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt setzen.