Nachricht

Asyl

Erste Traglufthalle im Landkreis besichtigen

Interessierte können sich die erste Traglufthalle für Asylsuchende am Sonntag, 26. Juli, zwischen 17 und 19 Uhr, auf der Zirkuswiese im Sport- und Freizeitpark, Köglweg 99, in Taufkirchen ansehen.
17. Juli 2015

Der landkreisinterne Notfallplan ist längst aktiviert. Bis Anfang Juni musste das Landratsamt bereits rund 500 Asylbewerber behelfsmäßig in Turnhallen unterbringen. Bei derzeit 90 Neuzuweisungen pro Woche rechnet man mit der Ankunft von weiteren 2.000 Asylsuchenden bis Jahresende. Da feste Sammelunterkünfte in dieser Größenordnung in der Kürze der Zeit nicht aus dem Boden gestampft werden können, setzt der Landkreis auf Traglufthallen als Übergangslösungen. „Damit kann eine weitere Zweckentfremdung von Sporthallen im Landkreis vermieden und die bereits belegten Turnhallen bis spätestens nach den Sommerferien wieder ihrer eigentlichen Nutzung zugeführt werden“, so Landrat Christoph Göbel.

 

Die erste von sieben Traglufthallen

 

Die erste von insgesamt sieben Hallen, die verteilt über den Landkreis aufgestellt werden, wird derzeit in Taufkirchen errichtet. Die Bauzeit dieser aufblasbaren und stützenfreien Unterkünfte beträgt nur wenige Wochen. Bis zu 300 Asylbewerber finden vorübergehend einen Platz zum Leben in den Hallen.

 

Bessere Aufenthaltsqualität als in Sporthallen

 

Obwohl es sich bei den Traglufthallen explizit um Notunterkünfte handelt, ist die Aufenthaltsqualität wesentlich höher als in einer Sporthalle, in der die Stockbetten oft nicht einmal durch Trennwände in kleinere räumliche Einheiten unterteilt werden können. In den Traglufthallen hingegen werden nach oben offene, separate Einheiten mit jeweils sechs Betten gebildet. Jede Einheit erhält Spinde, einen Tisch und Stühle. Darüber hinaus gibt es Speise- und Aufenthaltsbereiche sowie einen Spielbereich für Kinder. Die sanitären Anlagen befinden sich in eigenen Containereinheiten innerhalb der Halle. Auch die Objekt- und Sozialbetreuung bekommt eigene Arbeitsräume.

 

Landrat und Herstellerfirma beantworten Fragen

 

Bevor die ersten Asylbewerber in die Halle einziehen werden, möchte das Landratsamt allen Interessierten die Gelegenheit geben, die Halle zu besichtigen. Neben Landrat Christoph Göbel werden auch Vertreter der politischen Gemeinde Taufkirchen, Mitglieder von Landkreis- und Gemeindeverwaltung sowie der Herstellerfirma der Traglufthalle anwesend sein, durch die Halle führen und Fragen beantworten.

 

Anfahrt

 

Über die A995 aus Richtung München oder Salzburg kommend, nehmen Sie bitte die Ausfahrt Oberhaching, Richtung Taufkirchen auf der St2368 Tölzer Straße, danach biegen Sie in den Köglweg Richtung Westen ab bis zum Sport- und Freizeitpark Taufkirchen. Parkplätze finden Sie direkt am Sport- und Freizeitpark sowie gegenüber auf dem Realschulparkplatz