Mobilität

Wie werden wir uns in 20 oder gar in 50 Jahren fortbewegen? Noch dazu in einem dicht besiedelten Ballungsraum, in dem schon heute die Straßen zu Stoßzeiten verstopft sind? Welchen Stellenwert wird das eigene Auto besitzen oder das Fahrrad?

Unstrittig ist: Um einen Verkehrskollaps zu vermeiden, bedarf es eines gut ausgebauten Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und alternativer Mobilitätskonzepte. Beides gibt es vor Ort in Neubiberg. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind sowohl die Münchner Innenstadt als auch Ziele im Umland schnell und stressfrei zu erreichen.

Acht MVV-Regionalbuslinien und zwei S-Bahnlinien bedienen die Gemeinde Neubiberg. Auch ein U-Bahnhof ist nicht weit entfernt. Ergänzt werden Bus, S- und U-Bahn durch das Mietradsystem MVG Rad, welches an sieben Stationen über Neubiberg und Unterbiberg verteilt ist. Zudem fördert die Gemeinde aktiv den Radverkehr: 2018 wurde in der Hauptstraße einen Schutzstreifen für Radfahrende aufgetragen, welcher für mehr Sicherheit sorgt. Darüber hinaus fördert die Gemeinde das Carsharing. In Neubiberg können Sie Fahrzeuge des Vereins „immer mobil“ oder des Anbieters SHARE NOW nutzen.

Neubiberg schafft beste Voraussetzungen für den Umstieg vom eigenen Auto auf den öffentlichen Nahverkehr. Jetzt gilt es einmal mehr das eigene Verkehrsverhalten zu hinterfragen und die Alternativen auszuprobieren, auch im Hinblick auf das Klima.
Nach oben