Klima- & Umweltschutz in Neubiberg

Klima und Umwelt sind die Themen der Stunde und auch künftig werden sie weiter an Bedeutung gewinnen. Für die Gemeinde Neubiberg spielen Klima-, Umwelt- und Naturschutz nicht erst seit der "Fridays for Future"-Bewegung eine wichtige Rolle.

Bereits 2012 verabschiedete der Neubiberger Gemeinderat das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKSK). Dieses beinhaltet einen weitreichenden Maßnahmenkatalog, um Klima und Umwelt zu schützen. Auch dem Naturschutz hat sich die Gemeinde angenommen: Das Umweltamts arbeitet an verschiedenen Konzepten, wie Naturschutz und Artenvielfalt gelebt werden kann.

Ein herausragendes Beispiel für intakte Natur und das harmonische Zusammenleben von Tier- und Pflanzenwelt ist der über Neubibergs Grenzen hinaus bekannte Umweltgarten. Der Umweltgarten gilt auch als ein Gemeinschaftsprojekt von Verwaltung und ehrenamtlich Engagierten.

Gemeindliche Initiativen gehen also stets Hand in Hand mit dem Engagement von Bürgerinnen und Bürgern. Verschiedene Aktionsgruppen aus den Bereichen Umwelt und Natur haben sich Anfang 2019 auf Anregung der Gemeindeverwaltung ihre Kräfte gebündelt: Herausgekommen ist die Ideenwerkstatt "Neubiberg for Future", welche für umweltbewusstes Handeln und einen nachhaltigen Lebensstil eintritt.

Darüber hinaus fördert die Gemeindeverwaltung den fairen Handel auf kommunaler Ebene und setzt sich für gerechte Arbeitsbedingungen und soziale Standard in Produktionsländern ein. Seit 2012 trägt Neubiberg daher den Titel Fairtrade Gemeinde. Damit war sie die erste Gemeinde im Landkreis München, der dieses Zertifikat von TransFair e.V. verliehen wurde. Mittlerweile ist in Neubiberg ein dichtes Netzwerk an Institutionen, Einrichtungen und Ladengeschäften entstanden, die sich dem fairen Handel widmen.
Nach oben